2 Ergebnis(se) werden angezeigt

Entwurzelt

„Weißt Du“, flüsterte der Kleine ihm ins Ohr, „wenn Du Deinen Zahn unters Kopfkissen legst, dann kommt in der Nacht die Zahnfee und die bringt eine GOLDENE Münze! Wirklich!“ Er nickte bedeutungsvoll während er neben seinem großen Bruder auf der Eckbank kniete, der mit riesigen Augen voller Angst dasaß, stocksteif, unfähig sich zu bewegen. Nicht mal als der kleine Bruder neben ihn getreten war, sanft eine Haarsträhne über seinem Ohr zur Seite geschoben hatte, damit er besser hineinflüstern konnte, ein Stück näher rückte und dann beruhigend wissend zu flüstern begann, konnte er sich regen.

Laufen lernen

Wohin führt dieser Weg? Was liegt hinter diesem Berg? Was passiert, wenn ich einfach losgehe und nachsehe?

Neugier ist wahrscheinlich unser größter Antrieb. Als Kinder erkunden wir unser Umfeld, erkennen, dass die Welt größer ist als wir selbst und wollen alles entdecken. Irgendwann stoßen wir dann an unsere Grenzen, machen erste Grenzerfahrungen. Sei es die Erfahrung, dass der Weg zu weit ist, als dass die Beine uns alleine bis nach Hause tragen könnten oder die Erkenntnis, dass bestimmte Flächen nicht ungefragt betreten werden sollten, weil sie zum Besitz eines*r anderen gehören oder einen bestimmten Zweck erfüllen, so wie unsere eingezäunten Viehweiden. Zu diesen kehre ich heute zurück und beschreibe ein Erlebnis, das symbolisch für meine erste bewusste Grenzüberschreitung steht.